Lavendelfest in Edenkoben - ein Stück Provence in der Pfalz

Lavendelfest in Edenkoben - ein Stück Provence in der Pfalz

Einen wunderschönen Sonntag, meine Lieben,

am letzten Juni- und ersten Juli-Wochenende öffnete der Kräutergarten Klostermühle in Edenkoben seine Pforten für ein ganz besonderes Event: das Lavendelfest. Wer meinen Blogpost zum Young Sexy Pfälzisch – das Weinevent kennt, der weiß, wie begeistert ich von dieser Location damals schon war! Der wunderschöne Kräutergarten von Klaus Schlosser zeigte sich nun im Sommer in seiner ganzen Pracht: Lavendel, wo man auch hinschaute - mehr als 20 Sorten in voller Blüte! Angelegt wie in der Provence, reihen sich hier Cecilia, Annelies, Arctic Snow, Cedar Blue und viele weitere Lavendelsorten aneinander.

Einige der Sorten kamen in die Destille, wo aus ihnen dann herrlich duftendes Lavendelöl und Duftwasser hergestellt wurde.

Für mich war es total überraschend, wie viele verschiedene Lavendelsorten es gibt, die auch noch alle in so unterschiedlichen Lila-, Rosa- oder auch Weißtönen blühen. Traumhaft schön anzuschauen und Südfrankreich-Feeling pur!

Der Lavendel war natürlich auch in mehreren Formen vertreten: als Lavendelöl, Duftwasser und auch als Lavendel-Cocktail (jam!). Daneben hatte die Anlage natürlich noch weitere Highlights zu bieten. Zu einem Kräutergarten gehört natürlich auch ein ausgewachsenes Kräuterbeet, zu dem Führungen angeboten wurden, bei denen man allerlei über Heilkräuter und deren Wirkungen erfahren konnte. 1262 wurde das Zisterzienserinnenkloster Heilsbruck gegründet, für die der Kräutergarten sozusagen die Wirtschaftsräume darstellte. In der Naturapotheke gab es Sonnenhut, Königskerze und Eibisch gegen Husten oder Spitzwegerich und Ringelblume für die Wundheilung. Für mehr Wissenswertes über Kräuter werden auch Kochkurse und Veranstaltungen angeboten, die in dem wunderschönen Haupthaus stattfinden, in das Teile der alten Klosteranlage integriert wurden. Alle Infos dazu findet Ihr auf der Internetseite des Kräutergarten Klostermühle!

Im ganzen Garten verteilt befanden sich die Stände verschiedener Aussteller, darunter alte und neue Bekannte, wie Alex und Nils von der Bimbesbox (meinen Blogbeitrag darüber findet Ihr hier), Heike Fehmel ("von Heike") mit ihren tollen Chutneys, Soßen und dem - zum Anlass passenden - pinkfarbenen Lavendelsirup oder der Kasbah-Shop mit leckeren Tees, Ölen und Gewürzen aus Marokko. Die meisten Aussteller wechselten am zweiten Wochenende, sodass es immer wieder Neues zu entdecken gab.

Zu meinen persönlichen Highlights zählen unter anderem die tollen Klamotten von Winzerblau, die nach dem Vorbild und aus dem Stoff des traditionellen Winzerhemdes Jacken, Westen, Kleider und vieles mehr anfertigen. Eine Kombination aus Tradition und Moderne - einfach genial!

Bald werde ich hoffentlich auch Sigrid Schleiter in ihrem Nähatelier für einen Kurs besuchen können! Mit mir nach Hause durfte eine von ihr genähte wunderschöne Clutch, und ich hoffe, dass ich mit ihrer Hilfe bald auch ein bisschen mehr an der Nähmaschine zustande kann.

LV (25)

Seit dem Lavendelfest ist eine Sache auch nicht mehr aus meiner Küche und der meiner Mama wegzudenken: Kokoszucker! Bei Vivien Vogt von Janur Kokoszucker Janur Kokoszucker haben wir uns durch das Sortiment durchprobiert und waren begeistert! Mit nach Hause durften das Kokoszucker-Curry und der Zimt-Kokoszucker, mit dem ich inzwischen schon so einiges verfeinert und auch gebacken habe.

Es waren so viele tolle Aussteller an den beiden Wochenenden da und es gab so viel zu probieren und zu bestaunen! Hier seht Ihr einen Teil meiner Ausbeute und was es noch zu entdecken gab:

LV_1

Schal von Vaca Vaca, Strohhut von Hats &more (Bonn), Clutch von Nähatelier Sigrid Schleiter, Parfum von Parfumeur Createur Karl-Heinz Bork (Deensen), Zimt-Kokoszucker von Janur Kokoszucker

Kulinarisch gab es Leckeres von den Gaumenfreunden, die mit Zutaten aus dem Gemüse- und Kräutergarten kochten. Oder man konnte bei Food for Soul in die Genüsse der singhalesischen Küche hineinschmecken mit Linsenküchlein oder Kokospfannkuchen. Bei der Confiserie Michel gab es zum süßen Abschluss Weinbergpfirsich- und Cassis-Sorbet; das erfrischende Lavendeleis war vom Eiscafé La Piazza aus Edenkoben.

Das Lavendelfest müsst Ihr für das nächste Jahr unbedingt in Euren Terminkalender eintragen! Nicht nur Toskana-, sondern auch Provence-Feeling gibt es in der Pfalz und das lohnt es sich zu genießen!

Bis ganz bald,
Eure Bina

P.S.: Heute ist der letzte Tag, an dem Ihr noch an meiner Verlosung teilnehmen könnt! Alle Infos findet Ihr hier! Zu gewinnen gibt es ein Pfalzliebe-Paket, mit allem was das Herz begehrt!

Verlosung-1676770089-1500218292323.png

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.